Worauf sollte ich beim Kauf einer Gartenschere achten?

Die Wachstumsphase vieler Pflanzen ist das Frühjahr. Dies ist der beste Zeitpunkt, um Pflanzen zurückzuschneiden. Dazu wird eine gute Gartenschere benötigt. Wer seine verlegt hat oder bisher keine besaß, sollte die Tipps dieser Kaufberatung beachten. Denn es ist gar nicht so einfach, das richtige Modell überhaupt zu kaufen. Die gute Nachricht ist: Es gibt grundsätzlich nur zwei Arten von Gartenscheren, die Amboss- und die Bypass-Schere. Doch diese unterschieden sich nach

Größe

Rechts- oder Linkshänder

  Hersteller

Preis

Mechaniken

Auf die Größe kommt es an

Gartenscheren – ob Bypass- oder Amboss-Schere – gibt es in verschiedenen Größen. Für das Schneiden von Ästen eignen sich Varianten mit langen Griffen. Um Rosen oder sonstige Sträucher zu schneiden, verwendet man kleinere Gartenscheren. Es handelt sich hier meist um Bypass Scheren. Mit diesen können auch feinste Schnitte ausgeführt werden.

Für Rechts- und Linkshänder

Die Scheren für den Garten gibt es sowohl für Rechts- wie auch für Linkshänder. Allerdings ist nicht gesagt, dass ein Linkshänder auch eine Gartenschere speziell für Linkshänder benötigt. Einige Linkshänder halten Geräte nicht immer in ihrer ansonsten „starken“ Hand. Vor allem Linkshänder sollten vor dem Kauf ausprobieren, ob sie mit der Linkshänder-Gartenschere auch wirklich hantieren können. Wichtig ist, dass das Gartenwerkzeug gut in der Hand liegt.

Unterschiedliche Mechaniken

Gartenscheren gibt es mit verschiedenen Mechaniken. Die meisten Modelle werden mit reiner Muskelkraft, also mechanisch, betrieben.

Entscheidend für den Kauf einer Gartenschere sollte deren Schnittkraft sein. Ideal ist es, wenn die Schere eine hohe Schnittkraft bei minimalem Kraftaufwand hat.

Wenn vorhanden, sorgt ein Getriebemechanismus für eine optimale Kraftübertragung. Die Königsklasse der Gartenscheren sind die motorisierten Modelle. Diese gelten als Allesschneider – von Büschen bis zu dickeren Baumästen. Alternativ kann auch auf eine Akku-Gartenschere zurückgegriffen werden. Ein Blick sollte hier auf die Akkuleistung geworfen werden. Ein Ersatzakku sollte möglichst auch im Set enthalten sein. Beim Kauf von Gartenscheren ob nun mechanisch oder mit Motor oder Akku – sollte der Einsatzzweck genau definiert werden. Amboßscheren kann man zum Beispiel nicht zum Schneiden von Rosenbüschen verwenden. Deren Mechanik eignet sich vielmehr zum Rückschnitt an stark wuchernden Sträuchern, also einem eher groben Schnitt.

Den Preis für eine Gartenschere sollte man natürlich auch im Blick haben. Einfach macht der Handel es dem Gartenfreund nicht. Denn die Preise triften teils sehr stark auseinander. Von ganz günstig beim Discounter im Wochenangebot über die Mittelklasse im Baumarkt bis zum Angebot im mehrstelligen Bereich beim Fachhändler für Gartenzubehör.