Gartenschere

Gartenschere

Die Gartenschere  gehört zum Bestand des Gärtners und kann das gesamte Jahr über verwendet werden. Sie wird für die Pflanzen im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon verwendet. In der Regel reichen zur Bearbeitung der Pflanzen herkömmliche Scheren nicht mehr aus, sodass hier eine Rosenschere erforderlich ist.

Ausgestattet sind Gartenscheren mit speziellen Mechanismen und Klingen, die auch den Schnitt dickerer Äste ermöglichen. Da Gartenscheren häufig verwendet werden, sind ihre Griffe so konzipiert, dass sie keine Irritationen oder Blasen an den Händen verursachen.

Sie stehen als Amboss- oder Bypass-Modell zur Verfügung und lassen sich so an die zu bearbeitenden Pflanzen anpassen. Ambossscheren eignen sich zum Schneiden von Ästen und dickerer Äste, während Bypassscheren für Pflanzen mit dünnen Ästen oder frisches Grün verwendet werden. Universell einsetzbare Gartenscheren in hochwertiger Qualität lassen sich für nahezu jeden Schnitt nutzen.

Checkliste guter Gartenscheren

Schärfe

Scharfe Gartenscheren ermöglichen eine glatte Schnittfläche, ohne dass Quetschungen entstehen.

 Pflege

Gartenscheren bei Bedarf regelmäßig ölen und schärfen, um Qualität zu erhalten.

 Wertigkeit

Die Investition in hochwertige Modelle ist empfehlenswert, da günstige Scheren nicht so langlebig sind.

 Passende Größe

Es gibt spezielle Gartenscheren für Menschen mit kleinen Händen oder Linkshänder.

 Leichtläufigkeit

Beim Kauf auf passende Modelle achten, damit schmerzfreies und ermüdungsfreies Arbeiten möglich ist

 Passende Auswahl

Modelle je nach Art der Verwendung auswählen, da sonst keine angemessenen Schnitte erfolgen können

Amboss- oder Bypass-Gartenscheren verwenden – Merkmale und Unterschiede

Es gibt Amboss- und Bypass-Gartenscheren. Diese unterscheiden sich vor allem in Bezug auf ihr Schnittsystem. In den folgenden beiden Absätzen wird erklärt, wo diese liegen und wann die Verwendung von Amboss- oder Bypass-Gartenschere besser geeignet ist.

Bypass-Gartenscheren – Eigenschaften und Verwendungszweck

Bypass-Gartenscheren, manchmal auch Rebschere oder Rosenschere genannt,  sind mit zwei schneidenden Klingen ausgestattet. Beim Schneiden gleiten sie aneinander vorbei und ermöglichen so einen exakten Schnitt. Gegenklinge und Schneide gehen beim Schneiden aneinander vorbei und sorgen so für präzise Schnitte.

Sie werden eingesetzt, wenn Gras, feine Pflanzen oder Blumen geschnitten werden sollen, sehr gerne auch bei Rosen. Daher sind Gartenscheren auch als Rosenschere oder Gartenschere bekannt. Diese Art von Gartenschere reicht für die Verwendung auf der Terrasse und Balkon vollkommen aus. Für hochwertige Gartenscheren werden in der Regel auch Ersatzteile angeboten. Dennoch halten sie bei guter Pflege lange. Andererseits sind Bypass-Gartenscheren nicht zum Schneiden von dicken Ästen geeignet.

Amboss-Gartenscheren – Eigenschaften und Verwendungszweck

Amboss-Gartenscheren besitzen nicht aneinander vorbei laufende Klingen. Stattdessen setzen Schneideklinge und die gegenüber befindliche Klingenplatte aufeinander auf. So sind allerdings keine exakten Schnitte möglich, da so die Pflanzen entweder stumpf werden oder verletzt werden.

Deshalb sind Amboss-Gartenscheren besser zur Verwendung bei Pflanzen mit dicken Ästen oder großen Sträuchern geeignet. Sowohl Bypass- als auch Amboss-Gartenschere sind häufig zusätzlich mit einem Hebel- und Gelenkmechanismus ausgestattet. Modelle mit Stufenmechanismus sind ebenfalls verfügbar.

Diese Scheren werden durch mehrmaligen Druck auf die Griffe bedient. Zudem sorgen diese Mechanismen dafür, dass weniger Kraftaufwand erforderlich ist. Diese Gartenscheren eignen sich auch hervorragend für Frauen.

Gartenscheren mit Ratsche

Gartenscheren mit Ratsche sind speziell für alle Gärtner und Gärtnerinnen mit kleinen Händen geeignet, denn ihre Griffe sind sehr schmal. Aufgrund der Ratsachsenmechanik kann ein Drittel des Kraftaufwandes im Vergleich zu gewöhnlichen Gartenscheren eingespart werden.

Mit einer Ratschenschere lassen sich dennoch Hecken, Äste, Büsche, Holz, Nadelhölzer, Sträucher, Zierpflanzen, Rosen und vieles mehr schneiden. Zudem ist es bei vielen Ratschenscheren möglich, in einem Sitz oder ohne zu Ratschen zu schneiden.

Gartenscheren mit Ratschen sind ideal für Frauen geeignet.

Einsatzgebiete einer Gartenschere

Für den Obstbaumschnitt ist die Gartenschere ein sehr wichtiges Werkzeug. Daher sollte sie bei der Arbeit gut in der Hand liegen und nach häufigem Gebrauch ungequetschte und glatte Schnitte ermöglichen. Das Material der Schere sollte in der Lage sein, auch dickere Äste schneiden zu können.

Für Frauen ist es empfehlenswert, eine Ratschenschere zu verwenden. Schnelles Arbeiten ist beim Baumschnitt nur möglich, wenn die Schere nicht immer abgelegt werden muss. Ein Köcher, der an der Hose befestigt werden kann, ist hierfür ideal geeignet, denn so ist die Schere immer in Reichweite. Das beugt auch regelmäßigem Bücken vor und schont den Rücken.

Der Rosenschnitt mit Gartenscheren sorgt dafür, dass die Blumendauerhaft schön und gesund bleiben. Dazu werden erst alle abgestorbenen Elemente an der Ansatzstelle entfernt. Anschließend werden die starken Triebe abgeschnitten, die bis in die Mitte hineinwachsen. Nun werden die dünnen Triebe gestutzt, die kaum etwas zum Austrieb beitragen. Es ist vollkommen ausreichend, wenn nach dem Schnitt nur etwa sechs starke Triebe vorhanden sind.

Der Rosenschnitt sollte im Frühjahr erfolgen.

 

Sträucher werden ebenfalls mit Gartenscheren zurückgeschnitten. Alternativ bietet sich für größere Flächen jedoch eine manuelle Heckenschere an. Es sollten jedoch nur die Arten behandelt werden, bei denen Schnitte positiv wirken. Alle hochwertigeren Sträucher blühen auch dann, wenn sie nicht zurückgeschnitten werden. Diese lassen sich daran erkennen, dass sie an ein- und mehrjährigen Hölzern blühen. Außerdem wachsen sie nur an den Endknospen weiter. Immergrüne Sträucher müssen ebenfalls nicht geschnitten werden.

Graskanten können mit der Gartenschere schnell und einfach beseitigt werden, zum Beispiel nach dem Rasenmähen. Sie ermöglicht das saubere Schneiden der Rasenkanten und ist vor allem im Bereich von Gehwegen und Blumenbeeten ein wertvoller Helfer, da der Rasenmäher hier versagt. Mit hochwertigen Gartenscheren gelingt das Schneiden von Rasenkanten schnell und kraftsparend. Es gibt außerdem Gartenscheren mit Teleskopstangen, die Knien oder Bücken vermeiden.

Gartenscheren sind vielseitige Werkzeuge, die sich überall im Garten verwenden lassen.

 

 Nachschärfen und Pflegen von Gartenscheren

Damit eine Gartenschere länger erhalten bleibt, ist regelmäßige Pflege und Nachschärfen erforderlich. Daher sollte sie nach jedem Gebrauch sorgfältig gereinigt werden. Dazu werden die Klingen mit einem feuchten Tuch abgewischt und anschließend trocken gerieben. Darüber hinaus sollten die Klingen mit Spiritus gereinigt werden, wenn Krankheitserreger oder Pilze mit ihnen in Berührung gekommen sind.

Die Griffe werden mit Spülmittel und Wasser von Schweiß- und Fettrückständen befreit. Auch hier ist eine sorgfältige Trocknung erforderlich. Hin und wieder wird etwas Öl auf die Scharniere gegeben. Selbstverständlich ist es auch notwendig, die Klingen regelmäßig nachzuschleifen. Es gibt einige Hersteller, die auch Zubehör für Gartenscheren anbieten. Allerdings ist es nicht bei allen Gartenscheren möglich, diese mit Ersatzteilen auszustatten.

Das regelmäßige Reinigen und die trockene Aufbewahrung sorgen dafür, dass die Gelenke der Gartenschere leichtgängig bleiben. Rost kann durch Abwischen entfernt werden, allerdings verhindert die trockene Aufbewahrung seine Entstehung. Zum Schärfen werden die Klingen ausgebaut und zunächst gereinigt. Pflanzensäfte werden mit einem Reinigungsspray entfernt. Geschärft werden die Klingen mit einem Wasserstein.

Gartenschere Test – Informationen und Details

Wer eine Gartenschere kaufen möchte, sollte darauf achten, dass sie alle individuellen Anforderungen im eigenen Garten erfüllt. Die beste Gartenschere besitzt komfortable Griffe, die ein bequemes Arbeiten ermöglichen. Auch das Gewicht sollte nicht zu schwer sein, da der Gärtner ansonsten nicht ermüdungsfrei arbeiten kann.

Darüber hinaus sollte die Gartenschere leicht zu handhaben sein. Gartenscheren mit Ratsche eignen sich hervorragend für Frauen oder Menschen mit kleinen Händen. Wichtig ist ebenfalls, dass sich das Zubehör der Schere immer nachkaufenlässt.

Die Gartenschere Empfehlung lautet, dass eine Gartenschere mit zwei Schneiden glatte Schnittflächen erzeugt und die Pflanze nicht verletzt oder quetscht. Bei Bedarf sollte sie sich ölen und nachschärfen lassen. Des Weiteren ist der Kauf einer hochwertigen Schere ratsam, da billige Scheren häufiger nachgekauft werden müssen. Linkshänder sollten darauf achten, dass sie ein geeignetes Modell kaufen.